Barisic „bisher zufrieden“ mit dem Transferfenster

Einen Tag vor Trainingsbeginn der gesamten Rapid-Mannschaft zog Sportdirektor Zoran Parisic erleichtert die erste vorläufige Transferbilanz. Die Wiener Mannschaft bewertete die umfangreichen Veränderungen in der Mannschaft sehr positiv, der Grundstein für eine erfolgreiche Saison sei gelegt, erklärte Barisic am Montag um Wir stellen das neue Hütteldorfer Trikot vor.

Bisher stehen die von Rapids verpflichteten Guido Burgstaller, Ante Bajic, Michael Solbauer, Alexa Bejic, Nicholas Kohn, Patrick Grill, Roman Kirschbaum und Verdi Drogev, der im Frühjahr von Alkmaar ausgeliehen wurde, kurz vor der offiziellen Unterzeichnung. Nach dem Rechtsverteidiger muss noch gesucht werden, dann muss das Kaufprogramm abgeschlossen werden, wobei Barisic die Sache relativiert: „Die Übergangszeit läuft bis zum 31. August, da kann noch viel in verschiedene Richtungen passieren.“

Marco Grol ist ein möglicher Wechselkandidat, allerdings liegen laut Parisic derzeit keine offiziellen Angebote für den Offensivspieler vor. Auch wenn Grüll Rapid abreist, haben die Grün-Weißen einen relativ großen Kader, der auch zu Trainingsbeginn nahezu konstant ist. „Bisher ist die Transferzeit so abgelaufen, wie ich es mir gewünscht hätte, und ich hoffe, dass wir die Mehrheit der Spieler zum Trainingsstart begrüßen können“, sagte Barisic.

Die aktuelle Mannschaft sei nicht teurer als die Vorsaison, bestätigte der Sportchef und sagte in diesem Zusammenhang: „Wir haben in der Vergangenheit unsere Pflicht erfüllt und die Verhältnismäßigkeit erreichen können.“ Bei Trainer Ferdinand Wildhofer, der in den kommenden Tagen wegen Corona pausieren muss, gibt es laut Barisic nun mehr Möglichkeiten.


Nun geht es auch darum, mehrere neue zu integrieren. „Ich bin überzeugt von dieser Mannschaft, wir sind qualitativ sehr gut aufgestellt. Jetzt ist es wichtig, dass wir so schnell wie möglich zueinander finden, dass wir ein Team und eine Familie werden, wo man für die da ist.“ andere, auch wenn es mal nicht so läuft”, forderte er. Barisic.

Der 52-Jährige denkt sehr stark über einen Neuzugang bei Bergstaller nach. “Er ist jemand, der bei Rapid erfolgreich war, gute Beziehungen hatte und anschließend bei vielen Traditionsklubs eine fantastische Karriere hatte. Er ist immer noch saftig, immer noch heiß und will es immer noch wissen”, sagte Barisic über den 33-Jährigen. , und beschrieb ihn als “eine Figur, mit der sich jeder Rapide-Fan perfekt identifizieren kann”.

Keine Angst vor vielen Wochen Englisch

Besonderes Lob gab es auch für Christopher Dupont, der trotz mehrerer schwerer Verletzungen neu durchstarten will. „Er ist ein Rapidler durch und durch, er hat diese Chance verdient, er hat ein Herz am rechten Fleck und er ist ein kluger Kerl. Er ist nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine ein gutes Vorbild“, erklärte Parisic, der das kann Stellen Sie sich auch vor, mit Dupon zu arbeiten, nachdem seine Karriere beendet ist.

Debons Innenverteidiger Maximilian Hoffmann soll in wenigen Wochen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Die Wiener erlitten am 26. Mai bei einem Zusammenstoß mit Torhüter Paul Gartler einen Jochbein-, Kiefer- und Augenhöhlenbruch.

Auch dank der beiden Defensivmaßnahmen sieht Barisic den Kader für mehrere englische Wochen aufgestellt. Wenn Rapid die drei Qualifikationsrunden zur Conference League-Gruppenphase übersteht und auch die ersten beiden Pokalrunden hält, wird es mit seinem ersten Pokalspiel Mitte Juli bis zum 13. November – dann folgt die WM-Pause – absolvieren 31 Wettkampfspiele. In diesem Fall werden bis auf das Länderspielfenster Ende September ausnahmslos zwei Spiele pro Woche ausgetragen.

Barisic wird damit kein Problem haben. „Ich hoffe, wir haben so viele englische Wochen wie möglich, wir wollen Fußball spielen und werden uns nicht beklagen. Es ist eine Ehre, in den englischen Wochen antreten zu dürfen“, sagte der Sportdirektor von Rapid.


Skyx Traumpass

(APA) / Foto: GEPA

Leave a Comment

%d bloggers like this: