Cyberangriffe: „Kein Unternehmen ist zu klein oder zu groß“

Corporate Cyber ​​Risks waren das Thema eines Webinars des VÖK – der Arbeitsgemeinschaft österreichischer Automobilunternehmen unter der Leitung von Obmann Bernhard Kalcher am 9. Juni.

Anzeigen

Mag Natasha Jäger, CEO der Cogitanda Austria GmbH, erklärt während des Webinars am 9. Juni, dass Cyber-Risiken auch heute noch oft unterschätzt werden. Gerade kleine Unternehmen glauben oft nicht, dass sie Ziel eines Hackerangriffs werden können. „Kein Unternehmen ist zu groß oder zu klein, um undurchdringlich zu sein“, so Jäger. Etwa 60 % der lokalen Unternehmen sind bereits Opfer eines Cyberangriffs geworden.

Die Folgen eines Cyberangriffs sind vielschichtig und können im schlimmsten Fall existenzgefährdende Dimensionen annehmen. Wird beispielsweise ein Virus von unseren eigenen Systemen an Dritte übertragen, richtet er dort Schaden an und es können nachweislich nicht alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, liegt eine Haftung vor. Deshalb, so Jäger, sei der Risikotransfer in Form von Versicherungen für Unternehmen sinnvoll.

Mit Cyber-Versicherungen bietet Cogitanda Lösungen für die Risiken von Cyber-Angriffen, erklärt Kurt Kalla, Vertriebsleiter Österreich bei Cogitanda. Die Basisleistungen von E-Insurance bestehen aus Risikotransfer an die Versicherungsgesellschaft, Soforthilfe im Schadenfall und Expertenunterstützung. Laut Cala hat das Angebot von Cogitanda drei Säulen. Andererseits handelt es sich um technischen Schutz, der die Erkennung und Beeinflussung von Risiken, die Schulung des Personals und die Überwachung von IT-Systemen umfasst. Die zweite Säule ist der wirtschaftliche Schutz mit spezieller elektronischer Deckung für Industrie und Handel sowie einer großen Auswahl an Limits, Sublimits und Rabatten. Die dritte Säule ist die Schadensbehebung mit 24-Stunden-Notfallhilfe, umfassendem Schadenmanagement durch Cogitanda und einem einzigartigen Netzwerk von Spezialisten.

Ein weiteres Thema des Webinars war der neue Sonderschutz von Garanta. Mit nur einer Police haben Unternehmen eine umfassende Absicherung aller relevanten Risiken in ihrem Automotive-Betrieb, erklärt Martin Schäfer, MBA, GF Vmk Versicherungsmakler GmbH. Unter anderem Kfz-Haftpflichtschutz für firmenzugelassene Fahrzeuge und Fahrzeuge mit Probefahrtkennzeichen, Kfz-Zusatzversicherung mit optionaler Erhöhung der Leistungsgrenzen pro Fahrzeug und/oder Schadensfall sowie gewerbliche Haftpflichtrisiken wie z Mit dem Mietobjekt verbundene Umweltrisiken, zusätzliche besondere Haftung oder Vollschutz des Mietobjekts wie zB b. Firmengebäude, Inventar und Kundenradsätze inklusive.

Detaillierte Informationen zum besonderen Schutz von Garanta finden Sie hier hier drüben.

“Tag der besonderen Fabrik”

BMW macht Steyr fit für das Elektrozeitalter: Ab 2025 sollen hier jährlich 600.000 Elektromotoren gefertigt werden – zunächst parallel zu Verbrennungsmotoren.

Flottenkonferenz: Vorträge am Nachmittag

Flottenkonferenz: Vorträge am Nachmittag

Von den rechtlichen Aspekten des Flottenmanagements bis hin zu den verschiedenen Aspekten der urbanen Mobilität: Der Nachmittag war wieder einmal gefüllt mit Highlights der großen Bühne des FLEET 2022-Abkommens in der Wiener Hofburg.

Flottenvertrag: Vorlesungen am Vormittag

Flottenvertrag: Vorlesungen am Vormittag

Ausgehend von interessanten Statistiken boten die Vorträge aus der ersten Vertragshälfte FLEET 2022 spannende Best-Practice-Beispiele und interessante Ansätze zum Spannungsfeld zwischen Kosten, CO2-Einsparung und einem Tesla-Auto mit Verbrennungsmotor.

Leave a Comment

%d bloggers like this: