Der Northern Talent Cup reist mit der MotoGP nach Assen/Circuit

Nachwuchstalente von ADAC, Dorna und KTM treten in Runde 4 in den Niederlanden an. Tabellenführer Rossi Moore auf Erfolgskurs, Dustin Schneider nach dem Heimrennen unter den ersten drei, Rocco Caspar Sisler Neunter.

Das Saisonhighlight für den Northern Talent Cup, Teil des Motorrad Grand Prix Deutschland, ist noch nicht vorbei, wenn junge Fahrer am kommenden Wochenende mit ihrem nächsten wichtigen Event direkt antreten können. Runde 4 der Saison 2022 findet erneut parallel zur MotoGP statt, denn die NTC-Fahrer reisen an diesem Wochenende (24. bis 26. Juni) mit ihren großen Vorbildern in die Niederlande.

Rossi Moore (FAIRIUM Next Generation Riders Team) aus Ungarn feierte am vergangenen Wochenende auf dem Sachsenring seinen dritten Saisonsieg und festigte damit seine Gesamtführung auf 127 Punkte nach dem dritten Lauf. Sein ärgster Konkurrent ist sein Landsmann Kevin Farkas (Agria Racing Team), der als Zweiter den Großen Preis von Deutschland gewann und nun auf 94 Gesamtpunkten steht.

Dustin Schneider konnte sein Heimrennen derweil nutzen, um sich auf den dritten Gesamtrang vorzuarbeiten. “Ich bin in Rennen zwei auf dem Sachsenring gut gestartet und hatte einige richtig harte Zweikämpfe. Am Ende konnte ich als Sechster ins Ziel kommen, worüber ich sehr zufrieden bin”, berichtet der Goblin-Racing-Pilot, der für das Podium gefahren ist zum zweiten Mal im Northern Talent Cup beim ersten Rennen im Sachsenring-Stadion. “Ich freue mich sehr auf Assen. Die Strecke liegt mir und die Wetterbedingungen können sich dort im Sekundentakt ändern, das finde ich spannend”, so der 16-Jährige weiter. Schneider hat sich an diesem Wochenende hohe Ziele gesetzt. „Ich will am Ende beider Rennen auf dem Podium stehen“, sagt er ganz aufgeregt.

Rocco Caspar Sisler von MCA Racing ist mit 40 Punkten Neunter in der Gesamtwertung und belegte auf dem Sachsenring die Plätze 11 und 7. “Die Rennen liefen nicht wie geplant, aber es war trotzdem gut. Im ersten Rennen war mein Start nicht perfekt und ich habe dadurch etwas den Anschluss an den ersten Satz verloren. Im zweiten Rennen war der Start viel besser, ich konnte mit der Führung mithalten und wurde Siebter“, blickt er auf das vergangene Wochenende zurück. „Mein Ziel in Assen ist es, auf das Podium zu fahren“, erklärt der NTC-Rookie, der bereits eine solide Leistung gezeigt hat.

Ein hartes Wochenende hatte Luca Göttlicher (JRP Junior Academy Team) beim Motorrad Grand Prix Deutschland, wo er mit einer Disqualifikation nicht punkten konnte und im zweiten Rennen stürzte. Allerdings liegt er mit 21 Punkten immer noch auf dem 14. Platz und wird in Assen erneut seinen starken Speed ​​zeigen wollen. Julius Coenen (Helena und Julius Racing Team – HJRT) liegt knapp hinter Göttlicher auf Platz 15 und konnte sich am Sachsenring einen WM-Punkt sichern.

Valentino Herlich hat derweil ein beeindruckendes Comeback im heimischen Rennsport hingelegt. Der Fahrer vom Busch und Wagner Racing Team konnte verletzungsbedingt an den ersten beiden Rennläufen nicht teilnehmen, ist aber zurück am Sachsenring. Er holte mit den Plätzen fünf und 13 seine ersten Punkte der Saison, konnte trotz der Schmerzen in beiden Rennen mit der Spitzengruppe mithalten und freut sich nun auf den TT-Kurs an diesem Wochenende. „Assen ist mein Lieblingskuchen, darauf freue ich mich sehr“, sagte der 13-Jährige.

Leave a Comment

%d bloggers like this: