Dynamo verliert Testspiel gegen Heidenheim: „Es gab Chancen auf ein Unentschieden“

29.06.2022 18:36 15.525

Dynamo verliert Testspiel gegen Heidenheim: „Es gab Chancen auf ein Unentschieden“

Im dritten Testspiel kassierte Dynamo Dresden die erste Niederlage: Die SGD unterlag im Sportpark Angerberg dem Zweitligisten FC Heidenheim mit 0:1.

Angerberg (Österreich) – Alle guten Dinge kommen dreifach? Nicht immer, denn im dritten Testspiel war es nun soweit Dresdner Dynamo Auch die erste Niederlage. Rund zehn Kilometer vor dem Trainingslager unterlag die Division III im Sportpark Angerberg dem Zweitligisten FC Heidenheim mit 0:1 (0:1).

Dinamo-Trainer Marcus Anfang (48, CM) hatte im Testspiel gegen Heidenheim mit seinem Team viel zu besprechen. © Lutz Henschel

„Ich habe gemerkt, dass es ein anderes Kaliber war. Die Intensität war auch hoch, aber die Spieler haben es akzeptiert. Es gab immer wieder neue Aufgaben im Spiel, es war nicht einfach, aber wir haben die Lösungen gefunden. Ich bin rundum zufrieden“, so Balance Dynamo-Trainer Marcus beginnt.

Was Dynamo zeigte, war auch nicht schlecht. Aber als Heidenheim es schnell machte, war es zu schnell für SGD.

Bestes Beispiel: In der achten Minute drehte der Zweitligist schnell um, Dynamo fehlte die Ordnung in der Rückbewegung, und der junge Spieler Paul Lehmann klopfte den Ball im Mittelfeld heraus. Dennis Pernik durfte die untere rechte Ecke lang abschließen.

Abfahrt der Dynamo-Risslücken!  Können Harris und Burkovsky in ihre Fußstapfen treten?
Dresdner Dynamo
Abfahrt der Dynamo-Risslücken! Können Harris und Burkovsky in ihre Fußstapfen treten?

Doch nicht nur die Schnelligkeit des FCH sorgte hin und wieder für Schwarz-Gelb-Probleme, auch die Härte, mit der der Zweitligist agiert, war zumindest für das Testspiel zu hart.

Dadurch kam Paul Weil ab der 19. Minute nicht mehr zum Einsatz und der defensive Mittelfeldspieler Max Kolk kam ins Spiel. Der rechte Fuß begann ungefähr nach 20 Minuten mit der Dynamogleichung.

Sein Eckball traf Stefan Koczyks Kopf perfekt, der Ball wurde erst hinter der Linie geklärt, aber die Schiedsrichter ließen weiterspielen.

Auch Stefan Kochki (33 Jahre) bekam die harte Arbeit von Heidenheim zu spüren.

Auch Stefan Kochki (33 Jahre) bekam die harte Arbeit von Heidenheim zu spüren. © Lutz Henschel

Doch wenn beim Drittligisten etwas schief geht, hat der Rückkehrer meist den Kopf im Spiel. Auch in der 47. und 54. Minute verfehlte er den Stürmer knapp, nur eine Minute später scheiterte Dennis Borkowski an FCH-Ersatztorhüter Paul Tschermuth.

„Es ärgert mich, es gab Chancen zum Ausgleich und zur Wende des Spiels“, ärgerte sich Kochki. „Ein oder zwei Mal waren wir noch nicht ganz sauber, was mich natürlich stört. Aber es war nicht die Schuld des Schiedsrichters. Wir hätten in anderen Situationen treffen können.“

Etwa, als Phil Harris (73) den Ball an den Pfosten traf. Immerhin ließ SGD defensiv nichts zu, nur vor ihm sollte es mit einem Unentschieden nicht mehr gehen.

Dynamo Dresden: Entscheidend ist das Bauchgefühl
Dresdner Dynamo
Dynamo Dresden: Entscheidend ist das Bauchgefühl

Start: „Die ersten 60 Minuten war es richtig gut, danach gab es eine kleine Pause. Die Jungs haben es auch gut gemacht. Insgesamt war es gut.“

Leave a Comment