Fabio Quartararo (1.): „Die lange Runde ist nicht so schlimm“ / MotoGP

Fabio Quartararo will sich von der drohenden Bestrafung nicht entmutigen lassen, die der Werks-Yamaha-Fahrer mit seiner Bestzeit für Freitag in Silverstone untermauerte. Gleichzeitig trainierte er bereits für die Extrafolge.

Bis auf das Problem mit der Kraftstoffpumpe In den frühen Stadien des FP1 Fabio Quartararo ist am Freitag in Silverstone planmäßig in die Rückrunde gestartet – Mit der besten Zeit des Tages. Der Yamaha-Star gab an dem Abend zu: “Es war hart. Ich habe in den ersten paar Runden des FP1 ziemlich viel verloren, besonders auf den Bremsen. Ich habe vergessen, wie stark diese Motorräder bremsen. Ich konnte auch kein Motorrad nach Zähnen fahren, weil meiner Schulterverletzung, die komisch war.

Er betonte aber, dass die Schulter des WM-Spitzenreiters keine Probleme mehr mache. „Nein, nein“, verneinte er. “Aber ich konnte nicht mehr als ein paar Verhandlungstage in Andorra machen.”

Beschwerden waren nicht das einzige Souvenir, das der 23-jährige Franzose Assen mitnahm. Ihm droht am Sonntag ein langer Elfmeter, weil er Alex Espargaro nicht überholt hat. Quartararo übte bereits in Kurve 14 das Kurvenfahren sehr hart, das heißt: „Jedes Mal, wenn ich eine gelbe Flagge bekomme oder eine Runde verpasse – ich glaube, heute waren es fünf oder sechs Mal. Und ich bin am Donnerstag mit dem Rennrad gefahren.“

Wie fühlt sich die Folge an? “Es ist eine lange Runde – aber am Ende ist es nicht so schlimm. Natürlich verschwendet man Zeit, weil man viele Meter fährt. Man muss nicht so präzise sein wie zum Beispiel in Barcelona, ​​wo eine lange Runde ist.” ist wirklich lang. Du machst viele Meter – und verlierst natürlich viel Zeit. Ich denke immer noch, dass ich die Strafe nicht verdient habe, aber wenn ich den Schiedsrichtern helfe, die richtige Balance zu finden, mache ich das gerne .”

Der Zeitverlust für eine so lange Strafe in Silverstone wird auf 1,5 Sekunden geschätzt. Zur Erinnerung: 2021 gewann Quartaro den Großen Preis von Großbritannien mit 2,6 Sekunden Vorsprung auf Alex Rins.

Allerdings macht sich der Vorjahressieger Sorgen um den Zeitpunkt der unfreiwilligen Wende: „Ich muss meine Strafe am Start des Rennens absitzen – und hoffentlich nicht am Start, denn ich denke, es ist eine sehr gefährliche Stelle, um wieder in den Streak zu kommen . Natürlich ist es auch ein kleines Plus für mich, aber es geht um die Sicherheit. Ich hoffe also, dass sie das nicht in der ersten Runde zeigen.”

Denn sobald ein Fahrer eine lange Rundenstrafe zeigt, muss er die Strafe innerhalb von drei Runden ausführen.

Allerdings will sich “El Diablo” vorab nicht viel mit Strategie beschäftigen. “Ich darf mich nicht täuschen lassen. Ich muss eine lange Strafe hinnehmen und eine Drehung ändert mehr oder weniger nichts”, sagte er ruhig. “Ich rede lieber nicht zu viel darüber. Am Samstagnachmittag werfen wir einen Blick auf die Strategie – aber es ist keine Strategie. Ich weiß, dass ich den Start und das Ende maximal zweimal überqueren kann, wenn ich eine lange Runde sehe. Ich denke, wir zeigen die Nachricht noch eine Weile auf dem Dashboard, weil Frankie in meinen Zähnen war [Morbidelli] Ich habe es nicht wirklich gesehen.”

Während am Donnerstag im Ring noch viel über den langen Elfmeter des Titelverteidigers diskutiert wurde, brachte Ducati am Freitagnachmittag ein neues Gesprächsthema: Jorge Martin und Ina Bastianini traten mit neuen Flügeln hinten an, die manche Beobachter an einen Drachen erinnern . „Es klingt komisch, wie Fast & Furious“, musste Quartararo schmunzeln, als er gefragt wurde. „Aber wenn ich es trage, bin ich mir sicher, dass es funktionieren wird“, fügte der Yamaha-Werksfahrer noch einmal ernst hinzu.

MotoGP kombinierte Zeiten nach FP2, Silverstone (5. August):

1. Quartararo, Yamaha, 1:58.946 min
2. Mir, Suzuki, +0154 Sek
3. Vinales, Aprilia, +0,177
4. Zarco, Ducati, +0,188
5. Alex Espargaro, Aprilia, +0.207
6. Oliveira, KTM, +0,217
7. Rins, Suzuki, +0300
8. Bastianini, Ducati + 0,412
9. Miller, Ducati, +0,418
10. Besicchi, Ducati, +0,432
11. Bagnaja, Ducati + 0,439
12. Marini, Ducati +0,450
13. Martin, Ducati +0.711
14. Alex Marquez, Honda +0,843
15. Bradle, Honda +0.855.0000
16. Paul Espargaro, Honda, +0,906
17. Di Giantantonio, Ducati + 1.040
18. Nakagami, Honda +1.057
19. Dovizioso, Yamaha, +1.097
20. Morbidley, Yamaha, +1.192
21. Brad Bender, KTM, +1.198
22. Gardner, KTM, +1.208
23. Darren Bender, Yamaha + 2.582
24. Raúl Fernández, KTM +2632

MotoGP FP1-Ergebnis, Silverstone:

1. Zarco, Ducati, 1:59,893 min
2. Bagnaia, Ducati, +0,027 Sek
3. Rins, Suzuki, +0327
4. Quartararo, Yamaha, +0,545
5. Nakagami-Honda +0,555.200.000
6. Alex Espargaro, Aprilia, +0,737
7. Vinales, Aprilia, +0,906
8. MIR, Suzuki +0950
9. Martin, Ducati +1.055
10. Brad Bender, KTM, +1.101
11. Paul Espargaro, Honda +1.147
12. Miller, Ducati, +1.162
13. Bezzecchi, Ducati, +1.219
14. Oliveira, KTM +1227
15. Alex Marquez, Honda +1.281
16. Bastianini, Ducati +1326
17. Gardner, KTM, +1.646
18. Raúl Fernández, KTM +1685
19. Marini, Ducati + 1.714
20. Dovizioso, Yamaha, +1.855
21. Morbidley, Yamaha, +1.882
22. Bradle, Honda +2169
23. Von Giannantonio, Ducati +2.286
24. Darren Bender, Yamaha + 2672

Leave a Comment

%d bloggers like this: