Nach EM-Aus: Die U19-Nationalmannschaft will zur WM

Die österreichische U19-Fußballmannschaft hat sich am Mittwoch im Ziyarat Hronum vom Platz geschlichen. Der EM-Halbfinal-Traum endete nach dem 2:4 gegen Israel. Die österreichische FA-Jugend hofft weiterhin auf eine Teilnahme an der U-20-Weltmeisterschaft 2023 in Indonesien. Um die Ticket-Chance zu wahren, muss der Österreicher am Samstag (20:00 Uhr) im letzten Gruppenspiel in Banska Bystrica gegen Serbien gewinnen. . ).

Die Belohnung ist ein Playoff für das drittplatzierte Team am darauffolgenden Mittwoch im Scenic. Der Gegner, Gastgeber Slowakei oder Rumänien, wird am Freitag entschieden. Als Analysetag wurde der ÖFB-Auswahldonnerstag von Martin Scherb herangezogen. „Jetzt müssen wir Charakter zeigen und aufstehen“, forderte Kapitän Ervin Omec. “Wir werden als Team viel intern besprechen.” Das Halbfinale zu verlieren ist schmerzhaft. “Das müssen wir verinnerlichen. Aber wir geben nicht auf, wir wollen unbedingt das WM-Ticket. Für diesen Traum werden wir alles tun.”


Österreich war viermal bei U-20-Weltmeisterschaften vertreten – 1983 in Mexiko, 2007 in Kanada mit einem beeindruckenden vierten Platz, 2011 in Kolumbien und 2015 in Neuseeland. Allerdings verpassten sie die letzten beiden Turniere in Südkorea 2017 und Polen 2019. Sherp führte die ÖFB-Nachwuchsmannschaft zur ersten U19-Europameisterschaft seit 2016. In der Slowakei waren nur acht Mannschaften vertreten. Der ehemalige Trainer von St. Pölten und Altaic wollte nicht schlüpfrig werden.

„Die Öffentlichkeit interessiert sich erst seit der EM für die Mannschaft“, sagte Sherp nach der Pleite gegen Israel im ORF Der 52-Jährige beklagte, dass für ein EM-Spiel zu spät die nötige Kraft auf den Platz gebracht worden sei Nach der Analyse am Donnerstag laufen die Vorbereitungen für Serbia Sherp: „Ich kann Ihnen versprechen, dass wir ab der 65. Minute so spielen werden wie hier.“

Gegen die Israelis hat das lange Zeit überhaupt nicht funktioniert. “Wir haben in vielen Szenen geschlafen. Ich habe keine Erklärung dafür, warum es passiert ist, aber leider ist es uns passiert”, sagte Omic, der nach dreieinhalb Jahren bei seinem neuen Verein Juventus Turin für Wydad spielen wird Teamkollege Adis Jasic (24) war nicht das Ziel seines neuen Vereinskollegen Adis Jasic (24).Und ein Freistoß Ahlam von Yosef Demir (76) reicht.Israel war noch härter, kurz nach dem Seitenwechsel stand es schon 1: 4. Umec: „Der Doppelschlag nach der Pause war mental nicht leicht zu verkraften.“

(APA)

Foto: Imago

Leave a Comment

%d bloggers like this: