Nordea AM: Pfandbriefe als Krisenschutz mit Performance-Potenzial | Produkte | 21.06.2022

Obligationenkurse durch Zinsverschiebung unter Druck, Realrenditen von Inflation belastet: Mit welchen Obligationen lässt sich noch Geld verdienen? Laut Henrik Stille, Portfoliomanager bei Nordea AM, gibt es derzeit interessante Möglichkeiten auf dem Markt für gedeckte Schuldverschreibungen.

Henrik Stille, Portfoliomanager bei Nordea Asset Management

© Nordea Vermögensverwaltung

Laut Henrik Stille, Portfoliomanager bei Nordea Asset Management, bieten viele Pfandbriefe derzeit deutliche Renditevorteile auf Staatsanleihen bei gleichzeitig besserem Rating: „In Frankreich beispielsweise bekommt man bei einem fünfjährigen Pfandbrief 50 Basispunkte mehr als mit einem fünfjährigen Pfandbrief als mit Staatsanleihen – Obwohl das Land nur ein AA hat, hat Pfandbrief ein Rating von AAA. Aus Risikosicht ist dies nicht sinnvoll. Die einzige Erklärung ist, dass die Ankaufprogramme der EZB normale Staatsanleihen gesenkt haben Anleihenrenditen zu stark, während Anleihen-Hedgefonds nicht so stark von Zentralbankkäufen profitiert haben.“

Covered Bonds: Die EZB ignorierte es zunächst, aber jetzt BegünstigteAngesichts der geldpolitischen Straffung werde sich dieser Effekt nun umkehren und zugunsten von Covered Bonds wirken, ist Steele überzeugt: „Wenn man davon ausgeht, dass die EZB künftig ihre Anleihekäufe reduziert oder gar ihr Anleihenportfolio reduziert, wäre das hinfällig Druck auf normale Anleihenkurse.“ Bei Pfandbriefen gibt es diesen Effekt jedoch nicht in dem Maße.

Relative-Value-Trades
Nordea Portfolio Manager setzt also nicht nur auf Pfandbriefe, sondern will vor allem die Performance-Unterschiede zwischen Pfandbriefen und Staatsanleihen nutzen. Schweigen: “Ich verkaufe reguläre Staatsanleihen und kaufe Covered Bonds mit gleicher Fälligkeit. Danach eliminiere ich das Laufzeitrisiko vollständig und meine Rendite basiert ausschließlich auf der Renditedifferenz zwischen diesen beiden Anleihen.”

Ein weiterer potenzieller Leistungstreiber
Als weitere Performancetreiber für Pfandbriefe erwartet Steele Rezessionsängste und eine allgemeine Risikoaversion der Marktteilnehmer. Sie glaubt, dass die Zentralbanken eine Rezession ertragen müssen, wenn sie die Inflation wirklich bekämpfen wollen. „Eine ruhige Landung hat noch nie funktioniert“, sagt Steele. “Es ist sehr wahrscheinlich, dass die langfristigen Zinsen am Rentenmarkt bereits ihren Höhepunkt erreicht haben, weil jetzt das Rezessionsszenario im Gange ist. Wenn es zu einem Ausverkauf bei Aktien kommt, werden Anleihen als Sicherheitsfaktor wieder nachgefragt – und das.” gilt insbesondere für Pfandbriefe, von denen ich erwarte, dass sie in einem solchen Szenario sowohl Stammaktien als auch Anleihen übertreffen werden.“

Die Anlagestrategie von Henrik Stille ist bisher gut aufgegangen
Beim European Covered Bond Opportunity Fund hat der Portfoliomanager seit Jahresbeginn 1,69 Prozent zugelegt und über einen Zeitraum von drei Jahren jährlich rund 3 Prozent Rendite erzielt. (Kilobyte)

Leave a Comment

%d bloggers like this: