Reichenau-Kulisse: „Like the Rolling Stones“

Fünf Premieren sind am 2. Juli in Reichenau geplant. Das Festival kehrt nach einer Zwangspause von zwei Jahren zurück. Eines der Stücke, „Des Teufels General“ von Karl Zuckmayer, ist bereits für die Spielzeit 2020 geplant und angekündigt – mehr dazu unter Reichenau mit Doderer statt Schnitzler (noe.ORF.at; 15.1.2020).

Seitdem ist viel passiert: der Ausbruch der Pandemie wenige Wochen nach Vorstellung der Show, dann der kritische Gutachterbericht und der Rückzug der Festivalgründer Loidolt. Die Uraufführung wird nun unter der Regie der neuen Regisseurin Maria Happel auf Anfang Juli 2022 nachgeholt. „Des Teufels General“ ist die einzige jemals von Abel erworbene Loidolts-Produktion. Außerdem gibt es vier neue Theaterstücke, wie „Ein ungleiches Paar“ von Neil Simon und „Die Möwe“ von Anton Tschechow – mehr dazu in Die Reichenauer Festspiele kündigen einen „Neuanfang“ an. (ORF.at Nr. 25.2.2022).

ORF/Felix Novak

Vom 2. Juli bis 6. August wird Reichenau wieder zum Zentrum der österreichischen Theaterszene

Jung und Alt auf der Bühne und im Publikum

Die Produktion, die am ehesten die Handschrift des neuen Intendanten trägt, ist „Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind. Wie in allen anderen Fällen haben auch hier die Proben bereits das heiße Stadium erreicht. Tragödie mit humorvollen Elementen handelt von Jugendlichen und ihrer Auseinandersetzung mit der bürgerlichen Gesellschaft – ein Bild, das die Situation in Reichenau in diesem Jahr durchaus beschreiben könnte.

In diesem Zusammenhang konnte Abel auch ihr zweites großes berufliches Standbein neben der Schauspielerei vorstellen: die Leitung des Max-Reinhardt-Seminars. Junge Schauspielerinnen und Models aus der berühmten Talentschmiede treten in „Frühlings Erwachen“ mit Schauspielgrößen wie Stefanie Dvorak, Paul Matic und Martin Schwab auf.

„Das ist vor allem meine große Idee, verschiedene Generationen zusammenzubringen, auf der Bühne und im Saal“, sagt Abel gegenüber noe.ORF.at. Der fast 85-jährige Schwab kann seine langjährige Theatererfahrung weitergeben – „und umgekehrt liebt er die Energie dieser Jungs“, sagt der Art Director. Es sei “ein perfekter Fall, wie ich es mir wünsche, dass jeder von jedem lernen kann”.

Zum ersten Mal unter der Regie eines Filmstars

Nicht nur bei den Schauspielern gibt es etwas Neues, sondern auch bei der Regie. „Frühlings Erwachen“ ist das Debüt des Deutschen Christian Berkel, der sich auch als Filmschauspieler international einen Namen gemacht hat. Nicht zuletzt wirkte er in Oliver Hirschbiegels Oscar-nominiertem „Der Untergang“ oder Quentin Tarantinos „Inglorious Basterds“ mit.

Dass er jetzt nach Reichenau zieht, führt Berkle auf ein spontanes Gespräch mit Abel beim Deutschen Filmpreis zurück: “Sie hat mich direkt gefragt, ob ich denke, dass ‘Frühlings Erwaken’ heute noch gut ankommen würde.” Er sagte ja, ich fragte ihn, ob er Lust hätte, Regie zu führen. “Ich sagte: ‘Sei vorsichtig, ich könnte versucht sein'”, erinnert sich Burkell.

Proben in Reichenau

ORF/Felix Novak

Burkell mit drei jungen Schauspielerinnen bei den Proben für „Spring Awakening“

Das Stück Widekind wurde 1906 von Theaterlegende Max Reinhardt von All People uraufgeführt – und sorgte damals für einen echten Skandal, da es Themen wie Abtreibung und Homosexualität behandelte.

Regisseur Burkell ist überzeugt, dass der Stoff aktueller denn je ist: „Ich habe noch nie jemanden getroffen, der gesagt hat, die Pubertät sei eine so schöne Zeit, ich würde es gerne noch einmal versuchen.“ Es geht eher um Krisen und Verletzungen, aber wichtig für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit. Heute sei das kein Skandal, sagt der neue Regisseur, “aber das Provozierende, das Verstörende des Stücks hat überlebt.”

Theater “Geburt”

Wenige Tage vor der Premiere probte nicht nur das Theater Reichenau, sondern auch Hämmer, Farben und Schreiner. Dies sind die stressigen Tage des ultimativen Feindes. „Es ist wie eine Geburt“, erklärt Regisseur Abel. “Wir sind jetzt in den letzten Wehen und die sind natürlich besonders schmerzhaft und eng beieinander. Ich freue mich auf die Premiere, auf die hoffentlich glückliche Geburt des Quintupels.”

Proben in Reichenau

ORF/Felix Novak

Vor idyllischer Bergkulisse übernahm Maria Abel das Kommando

Das große Fragezeichen war zunächst der Einlass der Besucher. Schließlich hat sich Loidolts seit über drei Jahrzehnten ein treues Stammpublikum in Reichenau aufgebaut.

Aber auch nachdem diese Ära vorbei war, bewunderte Abel die Bitte: “Am ersten Tag, als wir überhaupt Tickets verkaufen durften, fühlte ich mich wie ein Rolling Stones.” Allein am ersten Tag waren über 10.000 Tickets ausverkauft, „Des Teufels General war relativ schnell komplett ausverkauft“, so der Art Director. Für weitere Produktionen gibt es noch Karten, der Start erfolgt am 2. Juli in Reichenau mit einer großen Eröffnungsfeier.

Leave a Comment

%d bloggers like this: